Musikalischer Mittwoch: „Mondscheinsonate“ von Ludwig van Beethoven

Die Sonate wird häufig mit „Im Mondschein“ betitelt und wurde 1801 von Beethoven komponiert. Sie ist der Gräfin Giulietta Guicciardi gewidmet.

Die Form des Klavierstücks ist bemerkenswert. Die Noten tragen die Anmerkung „Sonata quasi una fantasia“ – übersetzt in etwa „Sonate, so gut wie eine Fantasie“. Mit „Fantasie“ ist hier nicht die persönliche Vorstellungskraft eines Menschen gemeint, sondern eine weitere Musikform. Das ist insofern bemerkenswert, alsdass Musik damals noch sehr strengen Regeln unterlag. Bestimmte Dinge „durfte“ ein Komponist einfach nicht machen. Beethoven war maßgeblich daran beteiligt, diese strengen Regeln nicht nur erweitern und weiterzuentwickeln, sondern auch allmählich aufzubrechen.

Weiterlesen

John William Polidori: „Der Vampir“

Aubrey ist jung, unerfahren und adlig. Er hat unrealistische Ideale, wenn es um andere Menschen geht, und erlebt deshalb in Gesellschaft zunächst eine Enttäuschung. Doch dann entdeckt er Lord Ruthven: einen bleichen Herrn, der durch alle Personen nur hindurch zu sehen scheint. Aubrey ist fasziniert und stimmt begeistert zu, als Lord Ruthven ihm vorschlägt, ihre geplanten Auslandsreisen gemeinsam anzutreten … Weiterlesen

Musikalischer Mittwoch: „Blind And Frozen“ von Beast In Black

Das Video ist … Naja. Ein bisschen Schnee von gestern, der an „Nemo“ (Nightwish) erinnert, ein bisschen 08/15: hübsche Frau findet mysteriöses Objekt, sie hat Visionen, sie läuft davon, Nebel, Burg, blablabla. Ziemlich generisch, aber es erfüllt seinen Zweck, das Video einigermaßen stimmungsvoll zu untermalen.

Das Lied gefällt mir. Es hat Schwung, es ist melodisch und den Text finde ich ebenfalls gut.

Bemerkenswert finde ich allerdings in erster Linie den Sänger der Band, Yannis Papadopoulos. Sein Gesangsstil wirkt sehr ausgefeilt und seine Stimme passt perfekt zu dem Lied.

Die Heavy Metal Band wurde 2015 gegründet. 2017 erschien ihr Debütalbum „Berserker“ bei Nuclear Blast.

Offizielles Video auf Youtube ansehen

Tragisch, gespenstisch, traurig: Drei Kurzgeschichten

Ich lese sehr gern alte Geschichten, die inzwischen gemeinfrei sind, und stoße dabei immer wieder auf wahre Perlen. Viele davon sind relativ unbekannt. Deshalb möchte ich heute drei Kurzgeschichten vorstellen, die alle irgendetwas mit dem Tod zu tun haben und von dramatisch und aufregend bis sanft und traurig reichen.

Die Links führen zur Webseite Vorleser.net, wo die Geschichten kostenlos als Hörbuch und PDF verfügbar sind.

Weiterlesen